Gesangbuchprojekt "Da capo al fine"

Christuskirche Bad Saulgau: Einmal durch das ganze Gesangbuch

Gesangbuchprojekt: Es ist vollbracht

von Eugen Kienzler

Bad Saulgau - Geschafft! Am ersten Advent 2003 begann die Evangelische Kirchengemeinde Bad Saulgau, alle 683 Lieder des Evangelischen Gesangbuches in Gottesdiensten zu singen. Gestern wurde das Gesangbuchprojekt "Da capo al fine 96" mit einem feierlichen Gottesdienst zum Abschluss gebracht.

Pfr. Stephan Günzler, Gerhard Blessing, Prof. Dr. Martin Rössler, LKMD Prof. Siegfried Bauer (v.l.), Foto: Hans Klusch

Welch große Wertschätzung das Projekt "Da capo al fine 96" genießt, zeigte die Anwesenheit vieler kirchenmusikalischer Prominenz. Unter den Gästen befand sich mit Prof. Martin Rössler einer der Väter des Evangelischen Gesangbuches, von der Landeskirche Württemberg war Landeskirchenmusikdirektor Professor Siegfried Bauer anwesend. Pfarrer Stephan Günzler erinnerte in seiner Begrüßung an die damalige Intention, das damals neue Gesangbuch in einem Gesamtdurchgang kennenzulernen. "Wer wohlauf ist und gesund" bis zum den Liedteil abschließenden Kanon "Jesus Christus gestern und heute" waren die Lieder, die bei diesem Gottesdienst gesungen wurden und dabei vom Posaunenchor, der Orgel und dem Kirchenchor begleitet wurden. Als "Einsetzungsworte für geistliche Musik" bezeichnete der Festprediger Professor Dr. Martin Rössler den Kolosserbrief 3,16 in dem der Apostel Paulus mit den Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern drei Formen des musikalischen Dienstes beschrieb. Die Apostelworte waren Leitfaden seiner Betrachtung der 2000-jährigen kirchenmusikalischen Geschichte und des Singens als wichtigem Teil der Liturgie. "Ein gutes Lied ist die gelungene Symbiose von Ton und Wort", war dann auch die Botschaft und das Bekenntis zum geistlichen aber auch weltlichen Liedgut.

Beim anschließenden Offenen Singen erinnerte Pfarrer Stephan Günzler an den ersten Adventssonntag 2003, bei dem mit dem adventlichen "Macht hoch die Tür" das Projekt gestartet wurde. "Wir haben nicht nur unseren Liedschatz erweitert, sondern sind als Beteiligte und als Gemeinde an dieser Aufgabe gewachsen", so Günzler, der als Beispiel den Posaunenchor nannte, der von zehn Mitgliedern mittlerweile zu einem stattlichen Ensemble von 30 Mitgliedern angewachsen ist. Günzler dankte allen, die zum Gelingen dieses Wagnisses beigetragen haben, insbesondere den Chören und Vokalensembles, den Organisten und Instrumentalisten, aber auch den Mitgliedern der Kirchengemeinde.  Das Projekt sei duch die Mitwirkung der Chöre der katholischen Schwestergemeinde und dem "Singen zur Marktzeit", bei dem "Da capo" Gast in der Johanneskirche war, auch ein Beitrag zur praktizierten Ökumene geworden. "Ein Schatzkästlein der Vielfalt" nannte Gerhard Blessing, der als Kantor und Rezitator dem Projekt ein treuer Begleiter war, in seinem Resümee das Evangelische Gesangbuch. Diesen Schatz zu heben und dabei in der Vielfalt alter und neuer Lieder den Horizont zu erweitern, aber auch sich auf die geistlichen Wurzeln zurück zu besinnen, diesem Ziel sei man in den vier Jahren näher gekommen.

"Es gibt in Deutschland sicher nicht viele Menschen, die alle Lieder des Gesangbuches komplett gesungen haben, in Bad Saulgau sind die meisten davon", so Landeskirchenmusikdirektor Professor Siegfried Bauer, der der Christusgemeinde nicht nur die Grüße des Landesbischofs überbrachte, sondern auch seine Hochachtung und Gratulation zu diesem deutschlandweit einmaligen Projekt ausdrückte. Er dankte insbesondere dem "Spiritus rector", Pfarrer Stephan Günzler, für seine Beharrlichkeit und sein Engagement bei der so sehr erfolgreichen Umsetzung dieser Idee. Spontaner und herzlicher Beifall war die Bekräftigung und der Dank der Kirchenbesucher an ihren Pfarrer. Mit dem bei einer Umfrage zum Hit von "Da capo al fine" gewählten "Großer Gott wir loben dich" und dem modernen und rhythmischen "Gib uns Frieden jeden Tag" von Kurt Rommel schloss die Feier und damit auch das Projekt "Da capo al fine 96".

Schwäbische Zeitung

Download

"Da capo al fine - vom Anfang bis zum Schluss -, und mit diesem Gottesdienst ist ein singender und klingender Durchgang durch unser umfangreiches Gesangbuch tatsächlich al fine - letztendlich zum Schluss gekommen. Die letzten Schritte, die letzten Atemzüge vor dem Ziel lösen immer einen Rückblick auf das Vergangene aus, ein Nach-Denken über die Ereignisse und Erlebnisse, die uns widerfahren sind [...]"

 

Den gesamten Text der Predigt von Prof. Dr. Martin Rössler können Sie hier herunterladen.